Kirche St. Dionysius Nordwalde

Pfarrwallfahrt 2016

90 Pilgerinnen und Pilger auf dem Weg zur Gottesmutter Maria

„Barmherzigkeit ist Leben teilen“, unter diesem Motto machten sich am Sonntag 90 Pilgerinnen und Pilger auf unterschiedlichste Weise auf den Weg nach Telgte. Um 10 Uhr trafen sich bei strahlendem Sonnenschein 35 Radpilger auf dem Nordwalde Kirchplatz zum Segensgebet und machten sich anschließend auf den Weg mit Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup. Barmherzigkeit – Sie will getan sein, da wo man gerade steht, in Wort und Tat, war der erste Impuls auf dem Weg. An der Kirche in Gimbte wurde Rast gemacht für einen zweiten Impuls „Barmherzig sein mit sich selbst und den Mitmenschen“. An der „Krinkhütte“ in Westbevern Vadrup grillten 2 Vertreter der KAB Würstchen zur Stärkung. „ Barmherzig sein mit der Schöpfung – Die Erde ist unser gemeinsames Haus“ war Inhalt beim Impuls dort in der freien Natur.

Weiter ging es die letzten Kilometer nach Telgte, zeitgleich starteten 40 Buspilger mit Pfarrer Shaji Sebastian in Nordwalde am ZOB, um dann gemeinsam mit den Radpilgern und den Pilgern, die mit dem Pkw angereist waren, in der Gnadenkapelle in Telgte zur schmerzhaften Gottesmutter Maria zu beten. Sie tut unaufhörlich Werke der Barmherzigkeit, davon künden ihre zahlreichen Titel wie zB. Maria, Heil der Kranken, Zuflucht der Sünder, Jungfrau der Armen, Trost der Betrübten.

Nach dem Gebet gab es für alle Kaffee und Kuchen im Pfarrheim. Um 16 Uhr waren die Pilger eingeladen zur Heiligen Messe, die Wallfahrtskirche St. Clemens, durch die Heilige Pforte zu betreten, die auf Anordnung von Papst Franziskus an allen Bischofskirchen und Wallfahrtsheiligtümern eingerichtet wurde. „Die Pilgerfahrt soll Anreiz sein zur Umkehr“, beim Betreten der Kirche durch die Heilige Pforte empfängt der barmherzige Gott die Gläubigen mit offenen Armen. Die Pilger feierten den Gottesdienst gemeinsam mit Pfarrer Ulrich Schulte Eistrup. In seiner Predigt machte er die Gläubigen darauf aufmerksam, wer barmherzig sein will, der muss unterwegs sein, der muss auf andere zugehen, der muss im Leben etwas verändern. Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Seniorenchor unter der Leitung vom Organisten Thorsten Schlepphorst. Im Anschluss gingen die Pilger noch den Kreuzweg mit Pastor Uwe Nachtwey, bevor die Nordwalder gemeinsam mit dem Bus den Heimweg antraten.